Mensch vs. Maschine! FALSCH!2018-08-10T10:55:41+00:00

Mensch vs. Maschine! Falsch!

Die Maschine muss den Kunden, den Mitarbeitern und der Bank dienen.

Digitalisierung ist nicht neu, aber wir leben in der ersten Dekade, wo wir die vollen Auswirkungen der Digitalisierung im Banking spüren. Wir leben auch in der letzten Dekade, wo wir neue Weichenstellungen für zukünftiges Banking stellen müssen. Führungskräfte müssen daher Vordenker sein! Sie müssen ihren Kollegen und Kunden vermitteln können wohin die digitale Reise in der Bank geht. Hierbei geht es nicht darum, exakt aufzuzeigen, was uns die Zukunft und die Digitalisierung genau bringt, sondern darum, mögliche Wege und Alternativen darzustellen. Den Überblick und die Orientierung zu behalten, geändertes Kundenverhalten oder neue Technologien frühzeitig zu erkennen und schnell in tragfähigen Lösungen zu bringen. Dies ist die neue Königsdisziplin und das Erkennungszeichen erfolgreicher Führungskräfte.

Künstliche Intelligenz (KI), Chatbots, … sind Technologien, welche ein völlig neues Momentum und eine bisher unbekannte Geschwindigkeit in das Banking bringen. Die Auswirkungen auf die ganze Bank sind enorm. Experten schätzen, dass ein Großteil der heutigen Arbeit von Beratern in Zukunft von der Maschine erledigt wird. Die Herausforderungen an den Vertrieb und die Produktion, ganz gleich in welcher Größe, nimmt hindurch zu. Auf der anderen Seite ergibt sich gerade für kundenorientierte Banken eine große Chance, sich als „menschlicher Partner“ zu präsentieren und den Kunden als Menschen im Mittelpunkt zu positionieren. Dies ist keine völlig neue Positionierung, sondern eine notwendige Neuordnung der traditionellen Werte im Banking.