Bargeld – Ende einer Ära oder unerwartete Renaissance?

Einige Vertriebskonzepte von Banken basieren auf der Grundannahme, dass Kunden gerne in die Filiale kommen oder zumindest über die Selbstbedienungsbereiche der Filiale ihren Bargeldbedarf decken. Diese Einschätzung trifft sicher auch in Zukunft für bestimmte Kunden zu, verliert aber immer mehr an Bedeutung. Gerade bei dem hohen Fixkostenblock der Filialen gilt es, immer wieder kritisch zu reflektieren, inwieweit Banken für den Zahlungsverkehr des täglichen Bedarfs noch notwendig sind. Banken könnten in den nächsten Jahren noch stärker den persönlichen Kontakt zum Kunden verlieren, wenn andere Marktteilnehmer diese Funktion übernehmen, mobiles Zahlen weiter zu nimmt und intelligente Agenten und IoT (internet of things) das Zahlen selbständig übernehmen.

Weiterlesen: https://blog.genopace.de/digitalisierung/bargeld-ende-einer-aera-oder-unerwartete-renaissance/

©Laessig